Startseite
    Reiseberichte / Travelogues
    Rezensionen / Reviews
    Gedichte / Poetry
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    weltreiseerinnerungen

    zeitmaschine
    deprivers
    - mehr Freunde

   25.11.16 18:06
    Unglaublich schön, kann
   25.11.16 18:32
    Ich habe ganz schön lang

http://myblog.de/ideensturm

Gratis bloggen bei
myblog.de





Was mir gut tut

 

Mein Zimmer geht nach Osten und das ist gut so.

Nicht aus religiösen Gründen, sondern, weil ich so jeden Tag schon sofort bewerten kann, ohne ihn erst kennenlernen zu müssen.

Ich glaube an das Motto "Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden!", doch ich lebe nicht danach.

Scheint die Sonne morgens durch mein Fenster, bekomme ich sofort gute Laune.

Bleibt der Raum aber düster, kann ich den Missmut kaum noch unterdrücken.

Kein Wunder, es ist ja sogar bewiesen, dass wir Sonne brauchen.

Erst neulich hat mein Arzt einen akuten Vitamin D-Mangel bei mir festgestellt und mir mitgeteilt, was ich längst selber weiß.

Dass Sonne, Wärme, Licht gut tun, mir helfen, auszuruhen und neue Kraft zu schöpfen.

Überhaupt könnte ich mir die meisten Rezepte selbst schreiben.

Für mehr Lebensqualität, Zufriedenheit.

Mehr Hochpunkte in der Sinuskurve meines Alltags und dazwischen mehr Gelassenheit.

Öfter rausgehen und öfter ausgehen.

Öfter nichts tun und öfter etwas tun, mit ganzem Herzen.

Einsatz zeigen, den Mund aufmachen, zu mir selbst stehen.

Öfter innehalten, nachdenken, dankbar sein.

Weniger albern sein und dafür öfter richtig lachen.

Sachen machen.

Verrückt sein.

Reisen.

Erfahrungen sammeln und lernen, worauf es ankommt im Leben.

Neuen Menschen begegnen und den Richtigen meine Zeit schenken.

Mal selbst Literatur entdecken und nicht immer darauf warten, dass mein Lehrer sie mir vorkaut.

Menschen sind schließlich keine Wiederkäuer.

Ich kann selbst denken und mitunter mache ich sogar von dieser Gabe Gebrauch und manchmal, ganz selten, bin ich auch stolz darauf.

Was mir noch fehlt zu meinem Glück, ist, zu unterscheiden, wann Denken denn hilft, und wann nicht.

Vielleicht sollte ich mal woanders schlafen, um morgens aufzuwachen und mich auf die Überraschungen zu freuen, die der Tag für mich bereit hält.

Ohne dann jedoch zu lange im Warten zu verharren, sondern zu erkennen, wann es an der Zeit ist, mich selbst zu überraschen.

26.7.15 11:41
 
Letzte Einträge: Review: I'll give you the sun (Jandy Nelson)


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Alaskablue (25.11.16 18:06)
Unglaublich schön, kann dir nur zustimmen.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung